Freifallwinden

ZOLLERN Freifallwinden mit integriertem Getriebe haben sich durch die hohe Leistungsfähigkeit im harten Einsatz und unter ungünstigen Verhältnissen bestens bewährt. Die Planetengetriebe dieser Winden sind gleichzeitig in den Zollern Drehwerken, Industriegetrieben und Hubwinden zu finden. Somit
bestehen ZOLLERN Antriebe aus bau- und systemgleichen Getriebeteilen.

Die wichtigsten Eigenschaften und Vorteile der ZOLLERN-Freifallwinden sind:

  • kompakte Bauweise
  • steife Windenkonstruktion
  • Baukastenprinzip beim Getriebe
  • hoher Wirkungsgrad
  • lange Lebensdauer
  • einfache Wartung
  • zweckmäßige Formgebung

Der Konstrukteur erhält damit eine einbaufertige Einheit und erreicht dadurch auch bei beengten Platzverhältnissen wirtschaftliche Lösungen.

Typische Anwendungen sind:

  • Tiefbohranlagen
  • Pfahlbohrgeräte
  • Brunnenbohranlagen
  • Schlitzwandgreifer
  • Seilbagger
  • Rohrleger
  • Rammen

 

 

Freifallwindenbaureihe
Bei Hubbetrieb Seilzug an der Trommel 13 bis 650 kN. Bei kontrolliertem Freifall Seilzug an der Trommel 6,5 bis 325 kN.

Verzahnung der Getriebeteile
Optimiert auf beste Zahnflanken- und Zahnfußtragfähigkeit sowie geringste Gleitgeschwindigkeit nach DIN 3990. Außenverzahnte Räder einsatzgehärtet und geschliffen,Hohlräder vergütet und nitriert.

Freifallwindenbaureihe
Bei Hubbetrieb Seilzug an der Trommel 13 bis 650 kN. Bei kontrolliertem Freifall Seilzug an der Trommel 6,5 bis 325 kN.

Verzahnung der Getriebeteile
Optimiert auf beste Zahnflanken- und Zahnfußtragfähigkeit sowie geringste Gleitgeschwindigkeit nach DIN 3990. Außenverzahnte Räder einsatzgehärtet und geschliffen, Hohlräder vergütet und nitriert.

Lager
Alle Teile wälzgelagert, Nadellager bzw. Zylinderrollenlager in den Planetenrädern.

Schmierung
Alle Verzahnungsteile und Wälzlager der Seilwinden werden durch Tauchschmierung sicher mit Öl versorgt. Die Seiltrommellagerungen sind mit Fett bzw. Öl geschmiert.

Dichtungen
Der Antrieb und der Abtrieb werden durch Radial-Wellendichtringe sicher gegen Auslaufen von Öl und Eindringen von Schmutz und Wasser geschützt. Die Seiltrommellagerung wird mit Filzringen bzw. Wellendichtringen geschützt.

Seiltrommel
Werkstoff GGG-40 bis GGG-60, gerillt, mit Sonderrillung; ungerillt ist die Seilbefestigung so ausgelegt, dass in beiden Richtungen gewickelt werden kann.

Einbaulage
horizontal

Freifallbremse
Das Freifallgehäuse muss immer mit Hydrauliköl gefüllt sein. Der Ölstrom der Freifallsteuerung dient gleichzeitig zur Kühlung der Freifallbremse und sollte drucklos zum Öltank zurückgeführt werden.

Freifallbetrieb
Es ist ein Seilzug von 50% des Hubbetriebes zulässig. Andere Belastungen sind auf Anfrage möglich.

Kontrollierter Freifall
Das schnelle Absenken der Last wird durch hydraulisches Öffnen der federkraftgeschlossenen Freifallbremse gesteuert. Die Senkgeschwindigkeit wird durch das Zusammenwirken des konstanten Förderstromes der Versorgungspumpe – Mengenregler und Messpumpe geregelt. Sie ist wahlweise über einen elektrisch betätigten Steuerblock oder über ein handbetätigtes Steuerventil stufenlos einstellbar.

Abbremsen
Das Abbremsen der Last aus kontrolliertem Freifall bis zum Stillstand kann bei beiden Steuerungsarten weich eingestellt werden.